Diktatur

Was viele bereits ahnten, hat die Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen jetzt eindeutig bewiesen: Dass die „Staatsratsvorsitzende“ AM in der Lage ist, per Befehl aus Angola (!) eine verfassungsmäßige, demokratische Wahlentscheidung rückgängig zu machen, und es wahrscheinlich schaffen wird, den abgewählten kommunistischen Ministerpräsidenten zurück ins Amt zu putschen, zeigt: Deutschland ist jetzt entgültig in der Diktatur angekommen. Wieder einmal 😭😭😭

SchlafRegenerationsKanal

Mein Blog wird zwar nur von sehr wenigen gelesen und hat deshalb eine entsprechend geringe Reichweite, aber dennoch möchte ich die Gelegenheit nutzen, den (noch reltiv jungen) Youtube-Kanal eines Freundes zu empfehlen, der in letzter Zeit recht fleißig war:

Ein frohes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr allerseits!

 

Der wahre Grund (1000ster Versuch)

Viele haben sich in den vergangenen Jahren daran versucht, den wahren Grund für den kulturellen und gesellschaftlichen Niedergang der wesetlichen Zivilisation auszumachen. Darunter sind zu finden:

  • Der allgemeine Sittenvervall
  • Die Masseneinwanderung
  • Der Geburtenrückgang
  • Das Schuldgeldsystem
  • Digitale Demez
  • Der Abfall vom Christentum
  • Die Islamisierung
  • Die Freimaurer
  • Pornographie
  • Der Sozialismus
  • Die Schlafschafigkeit und das schwindende Freiheitsstreben der Deutschen
  • Der Schuldkult
  • Die Massenmedien
  • Die Politiker
  • Der Feminismus
  • Angela Merkel
  • George Soros
  • Greta Thunberg

… und so weiter und so fort. Ohne all die oben genannten Gründe anzweifeln zu wollen, aber hier ist mein eigener Versuch:

Der Grund für den kultrellen und gesellschaftlichen Niedergang der westlichen Zivilisation ist die Weigerung, sowohl der Systemmitläufer, als auch der Gegenbewegten und sogenannten „Aufgewachten“, auch unter schwierigen Bedingungen den 🕯WEG DER MITTE🕯 einzuhalten. Diese simple Tatsache ist aus den überlieferten Lehrreden des Erhabenen Samma-Sam-Buddha ableitbar.

Ehre sei dem Erhabenen, dem Noblen, dem vollständig Erwachten! 🙏💜🕉

Die größte Entdeckung

Dass es kein ewiges Leben im Himmel gibt, ist wahrscheinlich die größte und wichtigste Entdeckung der Menschheit. Die sekularen Humanisten beanspruchen diese Entdeckung oft exklusiv für sich. Dabei wurde solches bereits vor 2500 Jahren vom Erhabenen Samma-Sam-Buddha gelehrt. Das ist nichts wirklich neues!

Ehre sei dem Erhabenen, dem Vollendeten, dem vollständig Erwachten!

GLR wieder auf Youtube

♦️♦️♦️ BREAKING NEWS ♦️♦️♦️
GLR Wertperspektive ist wieder auf Youtube aktiv, nachdem er diese Plattform für längere Zeit gemieden hat. Zu Recht, wie ich finde… Ich habe ja inzwischen meinen Frieden mit ihm geschlossen, und höre mir einige seiner neuen Sachen wieder an. Sogar Lifestreams macht er wieder (bei denen ich allerdings nicht mitmache). Tatsächlich ist sogar die Kommentarfunktion offen. Leider werden jedoch meine Beiträge dort ge-shadow-banned, obwohl sie sorgfältig durchdacht und qualifiziert sind. (Naja, um ganz ehrlich zu sein, hatten sie doch einen gewissen Hang zum Trollkommentar 😇😁🤭).

Das Problem auf Youtube ist ja nicht einmal in erster Linie, dass Kommentare zensiert werden. Sondern vor allem, dass man nicht einmal weiß, ob man von den Youtube-Bots, oder vom Kanalbetreiber zensiert wird. (Ich will’s mal offen sagen: Ohne die staatsfinanzierten Zensurbots freisprechen zu wollen, tippe ich in meinem Fall auf Meister Reschke selber.) Genau genommen kann ich ja noch nicht einmal wissen, ob nur meine Kommentare gelöscht werden, oder ob mein gesamter Kanalname geblockt ist, und meine Kommentare schon von vornherein im NIBBANA enden…

Beispiel für einen meiner Kommentare beim GLR, die gelöscht wurden:

GLR Wertperspektive hat schon recht. ABER: Dass es kein ewiges Leben im Himmel gibt, hat bereits der Erhabene Buddha gelehrt. Schon vor dem BUCH DES LICHTS. Das ist nicht wirklich neues!
Komisch! Warum löscht man sowas? Wäre schon mal interessant zu wissen.

Unendlichkeit vs. Ewigkeit

Leute, die Piraha-Indianer haben völlig recht. Vergesst ewiges Leben, ewige Verdammnis, und all diesen reaktionären Schwachsinn. Überhaupt ist das ganze religiös aufgeladene Konzept der Ewigkeit für die Tonne, und hat nicht das Geringste zu tun mit einem wohldefinierten Begriff der Unendlichkeit, wie er erst im 17. Jahrhundert von aufgeklärten Wissenschaftlern wie Gottfried Wilhelm Leibnitz und Isaac Newton in das westliche Denken eingeführt wurde.

Kein Schwein weiß, was mit „Ewigkeit“ eigentlich gemeint sein soll: Eine unendlich lange Zeitspanne, eine lange Zeit, Zeitlosigkeit, eine unbestimmte Zeit? Oder alle möglichen Kombinationen davon? Kann sich jeder nach Belieben raussuchen. Ich glaube inzwischen eher, viele, die mit diesem Wort hantieren, wollen entweder beruhigende, oder angseinflößende Gefühle hervorrufen, je nach Bedarf.

Merke:

  • Unendlichkeit ist ein mathematisch wohldefinierter Begriff.
  • Ewigkeit ist eine Wahnvorstellung.

Im diesem Zusammenhang kann ich übrigens sehr das Buch „Leibnitz, Newton und die Erfindung der Zeit“ von Thomas de Padova empfehlen!

 

Flacherdler

Namaste zusammen! 🙏💜🕉

flat_earth

Denkt doch mal nach, Leute: Das Universum wäre doch stinklangweilig, wenn es nur eine flache Erdplatte gäbe, umgeben von einer Kuppel, an der ein paar Lichter befestigt sind. Beschäftigt euch lieber mit dieser wundervollen Lehre vom unendlich belebten Universum, wie gelehrt von Giordano Bruno, dem Erhabenen Buddha, und dem 🕯BUCH DES LICHTS🕯.

Passend zum Thema:

Neueste Forschungsergebnisse der britischen Flat Earth Society ergeben: Die Oberfläche der flachen Erde könnte die topologische Struktur einer KLEINSCHEN FLASCHE besitzen.

https://www.theflatearthsociety.org/forum/index.php?topic=72364.0

 

Ultimative Verschwörungstheorie

Viele christiliche Fundamentalisten sind heute stark verschwörungstheoretisch angehaucht. Es gibt allerdings auch einige Hardcore-Fundamentalisten, die Verschwörungstheorien sehr skeptisch gegenüber stehen. Den letzteren sei gesagt: Tut mir leid, Leute, aber das gesamte Christentum ist eine einzige Verschwörungstheorie. Die Vorstellung, dass es einen Teufel gibt, der für alles Böse dieser Welt verantwortlich ist, und der seine eigene Existenz vor der Welt geheim hält, ist ja wohl die ultimativste Verschwörungstheorie aller Zeiten. Beim Islam ist es vermutlich ähnlich. Nur beim Judentum bin ich mir da nicht so ganz sicher, denn im Alten Testamt hat der Satan eine deutlich andere Funktion, als im Neuen. Im Buch Hiob z.B. spielt er eher weniger die Rolle des Widersachers Gottes, sondern vielmehr die seines Anwalts.

Wahrheit?

Natürlich gibt es nur eine Wahrheit. Dieses posmoderne Denken, dass jeder seine eigene Wahrheit hat, ist Blödsinn. Aber die Wahrheit hat es auch so an sich, schmerzhaft zu sein. Fast immer. Oft wollen wir die Wahrheit nicht hören. Wir sind gut darin, den Splitter im Auge der anderen zu finden, aber den Balken im eigenen Auge wollen wir nicht wahrhaben. Wir sind alle so. Aber darum soll es mir hier nicht gehen, da haben schon andere drüber gesprochen, die das besser können, als ich.

Nein, mir geht es hier vielmehr darum, dass „Wahrheit“ leider auch häufig missbraucht wird. Mir fallen immer wieder Wahrheitssager oder solche, die sich dafür halten, auf, die das tun. Sei sagen sehr klar und direkt heraus, was sie in anderen an Fehlern sehen, und meinen dann, es sei richtig das auch klar auszusprechen, da es ja die Wahrheit sei. Und wenn sich die „Opfer“ dann verletzt fühlen oder, noch schlimmer, sich dagegen zur Wehr setzen, heißt es dann von Seiten dieser Wahrheitssager, dass die sich zur Wehr setzenden eben die Wahrheit nicht vertragen könnten. Das ist im besten Falle Demütigung, im schlimmsten Falle emotionale Erpressung. „Wahrheit“ ist noch lange kein Freibrief, andere zu verletzen, bloß zu stellen, oder gar zu beleidigen. Auch ich selber muss immer wieder darauf achten, so etwas nicht zu tun, wahrscheinlich habe ich mich auch schon öfters so verhalten. Und selbst wenn es die Wahrheit ist, heißt es deshalb noch nicht, dass deshalb alles ausgesprochen werden muss, wenn es andere verletzt. Eine nicht ausgesprochene Wahrheit ist nämlich noch lange keine Lüge.

Was mir ebenfalls bei manchen dieser Leute auffällt, ist der geradezu inflationäre Gebrauch der Begriffs „Wahrheit“. Das führt dann letzlich dazu, dass dieses Wort irgendwann völlig inhaltsleer und bedeutungslos wird. Für mich muss Wahrheit etwas mit Realität zu tun haben. Und am realsten ist immer das, was genau jetzt geschieht: Das, was ich gerade sehe, wahrnehme, tue. Die Wünsche und Nöte, die ich gerade jetzt habe. Wie ich mich gerade fühle. Die Menschen, mit denen ich gerade jetzt zu tun habe. Das ist real. Und nicht irgendwelche abstrakten, religiösen Konzepte von Erlösung, Himmel, Hölle, usw.

 

Klöster in West und Ost

Ich verlinke hier einmal einen gleichnamigen Aufsatz, den ich für lesenswert halte. Hoffentlich stellt der Autor das nicht gleich wieder auf privat, wie er das so gerne macht:

https://www.selbsterkenntnis-wiki.de/doku.php?id=kloester_in_west_und_ost_-_schulen_des_bewusstseins

Über den Gerd-Lothar Reschke habe ich mich in den letzten Jahren ja schon ziemlich oft geärgert, wahrscheinlich auch zu Recht. In letzter Zeit scheint er sich wieder hauptsächlich auf die Themen zu konzentrieren, mit denen er sich vor seiner Hinwendung zu politischen und wirtschaftlichen Themen — so seit ungefähr 2010 — beschäftigt hat. Das gefällt mir rgendwie besser, vor allem, weil ich mich ebenfalls von dem ganzen Politikmüll immer mehr abwende. Es erzeugt bei mir immer mehr Ekelgefühl, und die kommende EU-Wahl wird auch die erste sein, an der ich nicht teilnehmen werde.

Sollte ich ein schlechtes Gewissen haben, weil ich im vergangenen Jahr gelegentlich (unerwünschte) kritische und teilweise sarkastische Kommentare unter GLR-Videos geschrieben habe? Ich glaube nicht, denn das hätte er auch gar nicht verdient. Obwohl es wohl unnötig war. Aber das hier ist mein Blog, und hier kann ich schreiben!

Ich weiß auch nicht, was mit mir passiert ist, dass ich den GLR auf einmal besser verstehen kann — auch wenn das wohl für immer einseitig bleiben wird, egal. Vielleicht liegt es daran, weil er einer der wenigen ist, der über viele Jahre konstant geblieben ist, und sich weiter entwickelt hat, auch wenn es über kurze Zeiträume gesehen gar nicht so aussah. Bei vielen anderen Leuten, die ich in den letzten Jahren im Netz (in Blogs, auf Youtube…) verfolgt habe, kann ich nur Stagnation, Zurückentwicklung, oder ein Steckenbleiben in Sackgassen erkennen.

Naturrecht

Der Grundsatz „Was du nicht willst was man die tu, das für auch keinem anderen zu“, verbunden mit dem Gesetz von Saat und Ernte (= „Karmagesetz“) als „Durchsetzungsinstanz“, reicht völlig aus, um eine Ethik zu begründen, die die Welt zum Paradies machen könnte. Damit wird die Vorstellung von einem strafenden Schöpfergott komplett überflüssig.

So schrieb ich kürzlich unter einem Video des Zentrums für klares Denken.

Der skeptische Leser wird jetzt möglicherweise einwenden, warum die Welt dann nicht schon seit langem ein Paradies geworden ist? Hier könnte man, unter anderem, die folgenden vier Gründe anführen:

  1. Weil die Existenz eines Gesetzes von Saat und Ernte von materialistischen Atheisten bestritten wird, da sie die Vorstellung ablehnen, dass es neben physikalischen Gesetzmäßigkeiten auch noch geistige Gesetze geben könnte,
  2. weil die Existenz eines Gesetzes von Saat und Ernte von fundamentalistischen Theisten abgelehnt wird, da sie befürchten, dass ein solches die Vorstellung von einem außerkosmischen Schöpfergott unnötig machen wüde (was ja tatsächlich auch stimmt),
  3. weil es jede Menge falsch verstandene Vorstellungen von Karma und Wiedergeburt gibt, unter anderem im hinduistischen und buddhistischen Kulturkreis, aber auch in der westlichen Esoterik und im Okkultismus. Als Beispiel sei hier die Rechtfertigung des Kastensystems in Indien mit der Karmalehre genannt (was der Erhabene Buddha allerdings korrigierte).
  4. Selbst wenn man diese Gesetze richtig versteht — sofern dies überhaupt möglich ist — erfordert es wahrscheinlich immer noch sehr viel Disziplin und Training, um sie im eigenen Leben umzusetzen und zu verwirklichen .

Natürlich ist mir bewusst, dass das alles noch lange kein Beweis ist, dass ein Gesetz von Saat und Ernte existiert. Vielmehr geht es mir hier darum, dass das Argument, dass die Welt seit Jahrtausenden nicht besser geworden ist, und kein Ende des Elends abzusehen ist, eben auch kein Beweis für das Gegenteil ist.

Bekehrung

Hans-Joachim Heyer schrieb auf Facebook, dass er seinen Freunden und Verwandten, bei denen er Ängste und Depressionen vermutet, empfiehlt, sich zu Jesus Christus und der Bibel zu bekehren. Nur dadurch würden alle psychischen Probleme verschwinden, viel effektiver als in einer herkömmlichen Psychotherapie. Dass das jedoch im Allgemeinen nicht stimmt, sondern dass dies unter Umständen sogar noch zu einer zusätzlichen Traumatisierung führen kann, ist auf dieser Webseite dokumentiert:

https://www.matth2323.de/notfall-berichte/

Man lese die dort gesammelten Erfahrungsberichte. Da sowohl die Autoren der Erfahrungsberichte, als auch die Betreiber der Webseite bibeltreue Christen sind, kann man davon ausgehen, dass es sich hierbei nicht um atheistische oder antichristliche Propaganda handelt.

Ich räume jedoch ein, dass es nicht bei jedem Menschen so sein muss, wie in den Berichten geschildert.