Andenken an Gert Kriwetz

Vor mittlerweile über 10 Jahren machte ich im Netz Bekanntschaft mit einem sehr schreibwütigen Aufklärer namens Gert-Kriwetz, ein Österreicher. Er bat eine Erklärung, aber auch Lösungen für die Weltprobleme an, und schrieb sich die Finger wund, in der Hoffnung, mehr Menschen über die geistigen Hintergründe der Menschheitsprobleme aufklären zu können. Und das stets, ohne den Humor zu verlieren.

Was mir an seiner Arbeit sehr gefiel, war, dass er völlig auf Schuldprojektionen verzichtete, sondern es ging ihm vor allem um die Aufdeckung von Prinzipien, niemals um Personen oder Personengruppen, die er als Schuldige an den diversen Übeln betrachtete. Tatsächlich, und ich meine, ihn da auch richtig verstanden zu haben, bezeichnete er sogar das Prinzip der Schuldzuweisung als die Hauptursache für die Menschheitsprobleme, das von Generation zu Generation weitergegeben wird. Tatsächlich kenne ich keinen einzigen anderen Aufklärer, der so konsequent auf jegliche Schuldzuweisungen verzichtete. Alle anderen sehen die Hauptschuldigen entweder bei irgendwelchen geheimen Machtzirkeln, bei Anhängern dieser oder jener Ideologien, oder bei den Mitläufern und dem “dummen Volk”. Oder alles zusammen.

Gert Kriwetz trug zu den Diskussionen in Hans-Joachim Heyers damaligem Parsimony-Forum bei, an denen ich ebenfalls teilnahm, und er schrieb fast täglich seitenlange Beiträge in dem damals bekannten “Philtalk”-Forum. Beides gibt es schon seit Jahren nicht mehr: Die Parsimony-Foren gibt es seit 2008 nicht mehr, und mit deren Einstellung verschwanden auch sämtliche Diskussionen dort auf Nimmerwiedersehen. Und philtalk.de wurde schon 2006 nach einem Hackerangriff vom Netz genommen. Ebenfalls alles verloren.

Irgendwann hörte man nicht mehr so viel von Gert Kriwetz, und für mehrere Jahre dachte ich nicht mehr an ihn. Erst vor ein paar Monaten kam ich auf die Idee, wieder einmal nachzusehen, ob etwas von ihm etwas neues zu finden ist. Zu meinem Bedauern musste ich feststellen, dass er inzwischen verstorben ist, und fand eine Traueranzeige eines Grazer Bestattungsunternehmens. Gert Kriwetz wurde am 15. Februar 1951 in Graz geboren, und verstarb dort am 13. Februar 2017. Leider ist er nicht sehr bekannt geworden.  Ich kenne niemanden, der heute noch etwas ähnliches macht wie er.

Neben ein paar Fragmenten, die man noch auf verschiedenen Foren finden kann, ist da noch eine über 200-seitige Abhandlung von ihm im Netz erhalten geblieben, mit dem Titel “DER PROBLEMFALL MENSCH”, und der WordPress-Blog https://gertkriwetz.wordpress.com/, auf dem noch einige Texte zu finden sind. Darunter befindet sich auch ein etwas neuerer, auf 2015 datierter Aufsatz mit dem Titel “Wie kommt die Schuld ins Schuldgefühl? (Antwort: per Gesetz), die im Zusammenhang mit der Diskussion zum “deutschen Schuldkult” wieder aktuell ist. Für den Fall, dass auch diese beiden Dokumente irgendwann wieder vom Netz verschwinden, stelle ich sie hier auf meinem Blog zum Download zur Verfügung:

Auf der Kondolenzseite des Bestattungsinstituts findet sich ein Nachruf von einem gewissen Dipl. Werbefachmann Gert G. Ich denke, es geht in Ordnung, wenn ich ihn hier wiedergebe:

Liebe Familie, liebe hinterbliebene Freunde und Bekannte,

mit der Websuche nach einem alten Freund, den ich nur per Internet gekannt habe, stoße ich nach gestrigem und x-tem erfolglosen Anschreiben Gerts’ E-Mail-Adresse hier auf eine Nachricht, die mich sehr getroffen hat. Immerhin hat er mir beim letzten Schreiben einen Deut gegeben, dass es ihm nicht gut gehe, gar nicht gut. Aus dem Krankenhaus und von seinem Handy hat er mir in kurzen Worten geschrieben, wahrscheinlich schon sehr geschwächt, weil seine Schreiben sonst immer ellenlang gewesen sind und dieses letzte Mal eben nicht, dass es wohl nichts mehr werde.

Ich habe ihm geantwortet, dass das nicht so sein soll und gute Besserung gewünscht, obwohl ich bezüglich des genauen Leidens kein Wissen erlangt habe, weil ich dies in solcher Phase keinem antun würde – danach zu fragen – und weil es auch freiwillig kommen sollte. Gert ist immer einer meiner Lieblingsvirtuellen gewesen, da ich es immer sehr gemocht habe, die langen und schwierig zu verstehenden Texte zu lesen. Einmal hab ich ihm, da er Interesselosigkeit der österreichischen Bürgerschaft andeutete, erklärt, dass das Volk eben nicht daraufhin ausgebildet und ausgerichtet sei, solch extreme Texte zu lesen. Deswegen habe ja überall der Wandel vom Schwierigen, von der Qualität, hin zum Einfachen, dem Banalen stattgefunden.

Er hat in seinem Buch und per Mail auch genug über die Fremdzerstörung seiner ehemaligen Firma geklagt, darüber, wie wir die gesamte Umwelt behandeln, wohingegen mir das stete Bewusstsein menschlicher Feindseligkeit gegeneinander auch aus eigener Erfahrung bestens bekannt gewesen ist, gegen die er durch Aufklärung versucht hat anzukämpfen, aber bezüglich einer Verbesserung wegen der Egogesellschaft, in der jeder Normalbürger versucht, alleine gegen den nächsten anzukämpfen, während alle korrupten Kräfte und Mächte dies erfolgreich gemeinsam tun, sich chancenlos gesehen habend, schon länger – zu Recht – resigniert hatte.

Dies und vieles mehr hat mich mit eurem Gert verbunden wie auch das harte t im Vornamen, dass den meinen als Anagramm ziert. Gert ist stets ein ehrlicher und ehrbarer Mensch gewesen, der kämpfte, erklärte und mitmachte, wenn es darum ging, andere Leute über die Gefahren der Politik- sowie die Wirtschaftsverbrechen aufzuklären und zu bekämpfen. Traurig daran ist einfach gewesen, dass wir immer wieder haben erfahren müssen, dass Normalbürger lieber blind ins Messer laufen, als dass sie einem zuhören. So haben wir oft gemeinsam in verschiedenen Blogs gewirkt und Wahnsinn geerntet. Und trotzdem ist er bis zuletzt dem auch immer humorvoll gegenübergestanden. Auch als ich alleine weitermachen musste und er mich davor warnte, dass ich mir dadurch Gallensteine einhandeln würde, dass man das alles besser lasse, weil es einem sonst schlimm ergehe – wie ihm –, habe ich diese traurige Wirklichkeit durch die typisch abschwächende „eigene Wahrheit“ verdrängt, die es mir nun umso schwerer macht, mich von ihm zu verabschieden; und dass, obwohl mir diese Verdrängung bekannt ist und sie eine Menschenunart ist, die mir nicht nur wohl bekannt ist, sondern, auf die hin ich immer glaubte mich selbst effektiv zu überprüfen.

Gert war ein guter Mensch, mit gutem Herzen, der das Böse immer versucht hat zu bekämpfen; aber das Böse hat einmal mehr gewonnen.

In diesem Sinne verabschiede ich mich hiermit von dir, Gert, und fühle wirklich tief mit deinen Besten: Ruhe in Frieden!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s