Pseudoskeptiker

Unter verschwörungstheoretisch denkeden Menschen (neuerdings auch als „Aluhutträger“ bekannt) wird bekanntlich heftig um die Frage gestritten, wo denn nun die Fäden der globalen Macht zusammen laufen, oder zumindest, in welche Richtung man suchen muss, um ein solches Machtzentrum zu identifizieren. Klar ist, dass man nach Organisationen suchen muss, die viel Heimlichtuerei betreiben, und da gibt’s jede Menge, die unterschiedliche Ideologien und Weltanschauungen propagieren. Viele suchen in Richtung einflussreicher, religiöser Organisationen, allen voran dem Vatikan und der katholischen Kirche. Im Mittelalter traf das sicherlich zu: Der damalige Deep State wurde von Rom aus kontrolliert. Durch die Reformation im 16. Jahrhundert hatte die katholische Kirche zwar Schlagseite bekommen, aber letztendlich handelte es sich bei der Fake-Reformation eher um eine Art kontrollierte Opposition. Deshalb ließ man von Seiten der katholischen Kirche diese irren Fanatiker Luther, Zwingli, Calvin und wie sie alle hießen, auch gewähren — im Gegensatz zu der echten Reformation der Katharer, die im 13. Jahrhundert mit Stumpf und Stiel ausgerottet wurden.

Einen wirklich ernsthaften Schlag wurde der Kirche jedoch erst durch die europäische Aufklärung seit dem 17. Jahrhundert versetzt. Seitdem setzte sich ein rein materialistisches Weltbild duch, dass das Subjekt bei der Beschreibung der Welt vollständig ausklammerte, und dass trotz seiner Absurdität vor allem deshalb so viel Einfluss gewann, weil es zugegebenermaßen bahnbrechende Fortschritte in der Wissenschaft, der Technik, und der Medizin mit sich brachte. Inzwischen ist das materialistische Weltbild das weltweit vorherrschende, während religiöse Organisationen wie der Vatikan zwar immer noch eine wichtige Rolle spielten, aber nicht mehr die Hauptrolle. Wenn man also heute nach einer Organisation oder einer Gruppe von Organisationen sucht, wo die Fäden der weltweiten Macht zusammen laufen, liegt es also nahe, nach Netzwerken Ausschau zu halten, die die materialistische Wissenschaft vertreten. Diese im Volksmund meist „Materialismus“ genannte Ideologie wird gelegentlich auch als „naturalistisch“ bezeichnet, obwohl sie eigentlich, ganz im Gegenteil, eher zu einer völligen Entfremdung von der Natur führt. Nahezu alle Bereiche unseres heutigen Lebens sind auf dieses Weltbild begründet, sei es die Energieversorgung, der Verkehr, das Gesundheitswesen, und seit einigen Jahrzehnten rapide zunehmend, die Mikroelektronik und die digitale Computertechnologie.

Wie wichtig es ist, diese materialistische Wissenschaftselite und deren Netzwerke aufzudecken, zeigt sich vor allem bei den wahnsinnigen Allmachtsfantasien einiger Mitglieder der (abtretenden) Psychopathenelite, die sie unter dem Namen „Great Reset“ zusammen fassen. Ihr Ziel ist es, den Menschen komplett überflüssig zu machen und der künstlichen Intelligenz die totale Kontrolle zu überlassen. In diesem Zusammenhang sei das folgende Gespräch mit Prof. Jochen Kirchhoff zum Thema „Great Reset“ wärmstens empfohlen:

Wenn man noch eine Schicht tiefer schaut, wird jedoch klar, dass diejenigen, die diese materialistische Sicht der Dinge propagieren, ziemlich genau wissen, dass es ganz und gar unmöglich ist, alles zu verobjektivieren und das Subjekt vollständig aus der Betrachtung auszuklammern. Diese Sichtweise ist nur das, was sie nach außen hin lehren, während sie die Erforschung der subjektiven Komponente im Geheimen vorantreiben. Noch in der frühen Aufklärung, als die moderne wissenschaftliche Methode erst aufkam, war das noch anders. Naturforscher führten halsbrecherische Versuche an sich selbst durch und beschrieben ihre subjektive Empfindung. Isaac Newton zum Beispiel steckte sich Gegenstände in sein Auge bei seiner Erforschung des Lichts und der Farbenlehre, und beschrieb die Veränderung seiner subjektiven Farbwahrnehmung, die dadurch hervor gerufen wurde. Und selbst ein Jahrhundert später noch zog sich Alexander von Humboldt absichtlich schwere Verletzungen zu, als er die Elektrizität erforschte.

Die findigen Naturforscher lernten jedoch schnell, dass es weitaus praktischer und komfortabler ist, diese Experimente an anderen fühlenden Wesen durchzuführen, sprich, an Tieren, oder eben an anderen Menschen. Nun, dass es Tierversuche gibt, ist jetzt nicht soooo geheim, und es wird alles dafür getan, um den Anschein bewahren, dass dabei auf strengste ethische Grundsätze geachtet werde (und das schreibe ich, obwohl ich manchmal Fleisch esse 🤔). Anders ist es bei Menschenexperimenten , da wird’s nicht so gern zugegeben — na gut, die Nazis haben das gemacht, aber die waren ja auch so furchtbar böse — aber wir machen das doch nicht mehr… Dabei ist doch jeder einzelne der unzähligen Kriege für gewisse Leute nichts weiter als ein einziges Menschenexperimet. Und noch geheimeren „Forschungsprojekten“, die — erfreulicherweise — allmählich unter Namen wie MK-Ultra, Monarch, usw. immer bekannter werden, „verdanken“ wir das Wissen, dass man durch Traumatisierung in früher Kindheit in einem einzigen Menschen mehrere steuerbare Sklavenpersönlichkeiten anlegen kann, die unterschiedliche Funktionen übernehmen können. Wie praktisch! Aber wie schon erwähnt eben nicht für jeden — der durch die materialistische Wissenschaft verdummte Untertan soll davon natürlich nicht wissen. Das größte Menschenexperiment aller Zeiten, nämlich die Impfung von 7 Mrd Erdenmenschen mit einem genverändernden Impfstoff, ist übrigens gerade derzeit am Laufen. Zumindest glauben ein paar sich selbst der Elite zurechnende Psychopathen jedenfalls, dass sie das zeitnah durchziehen können — sie werden grandios scheitern. Das schreibe ich jetzt einfach mal so, ich alter Optimist…

Die vorgenannten Experimente am „Subjekt“ sollen dem Fußvolk also vorenthalten werden. Nun kann man sich natürlich die Frage stellen, welche Institutionen wohl damit beauftragt worden sind, diese Vertuschung umzusetzen. Und hier ist es meines Erachtens nahe liegend, dahinter genau diejenigen Organisationen zu vermuten, die für die Propagierung des verobjektivierenden materialistischen Weltbildes zuständig sind. Hier fallen vor allem die sogenannten „Skeptikerorganisationen“ ins Auge. Genauer sollte man wohl sagen „Pseudoskeptiker“. Denn im Grunde handelt es sich bei der Skeptikerbewegung nicht um kritisch denkende Menschen, die wissenschaftlich an ungewöhnliche Fragestellungen heran gehen und nichts ungeprüft für bahre Münze nehmen, wie man es von einem Skeptiker eigentlich erwarten sollte; sondern es handelt sich um materialistische Ideologen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, diese vorherrschende Ideologie als die einzig wahre und mögliche anzupreisen. Und — selbstverständlich — alles andere als Pseudowissenschaft bzw. Verschwörungstheorie (was in deren Augen dasselbe ist) zu verunglimpfen. Darüber ist bereits von unzähligen anderen genug gesagt und geschrieben worden, deshalb möchte ich das hier nicht noch einmal breit treten. Die in Deutschland einflussreichste Skeptikerorganisation, die Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP), verfügt über ein beeindruckendes Netzwerk und massiven Einfluss auf die Medien — mit dem Auftrag, dafür Sorge zu tragen, dass diese stramm dem materialistischen Dogma treu bleiben. Lieblingsthemen der GWUP sind unter anderem Alternativmedizin und Impfgegener, die als Quacksalber und Scharlatane abgetan werden. Dass es sich dabei um Auftragsarbeiten für die Pharmaindustrie handelt, wurde natürlich als abstruse Verschwörungstheorie entlarvt — und zwar von der GWUP selber, die sich nämlich auch als Experten im „Debunking“ von Verschwörungstheorien verstehen…

Nicht vergessen werden darf hier auch der Einfluss der GWUP auf das Internet — das wichtigste Medium heutzutage. Wie sich nämlich heraus stellte, stecken GWUP-Leute hinter den einflussreichsten anonymen Autoren auf Wikipedia, sowie dem Internet-Pranger Psiram. Sehr gut recherchierte Beiträge zu diesem Mega-Netzwerk findet der Leser unter anderem auf dem Youtube-Kanal „wikihausen“.

Auffällig sind auch die engen Verbindungen der GWUP zu einem gewissen kleinen östlichen Mittelmeer-Anrainerstaat (ja genau — der mit dem hellblauen sechszackigen Stern auf der Staatsflagge), von dem sie wahrscheinlich ihre direkten Anweisungen erhält. Bemerkenswert ist weiterhin, dass es etwas Vergleichbares wie den („halboffiziellen“, obwohl nach deutschem Recht illegalen) Internetpranger „Psiram“ meines Wissens nach im englisch-sprachigen Raum gar nicht gibt. Warum gibt es so etwas nur auf deutsch? Warum haben die ausgerechent vor uns so große Angst, dass sie so etwas mit so viel Aufwand einrichten müssen? Tatsächlich gibt es im Psiram-Wiki inzwischen auch Artikel auf anderen Sprachen, aber die weit überwiegende Anzahl ist auf deutsch. Das ist schon erstaunlich, wenn man bedenkt, dass es auf der Wikipedia fast dreimal so viele Artikel auf englisch gibt, wie auf deutsch. Die Wissenschaftspropagandadosis ist also in deutscher Sprache im Vergleich zu anderen Sprachen überdurchschnittlich hoch. Könnte man sich ja mal Gedanken darüber machen, warum das so ist…

Das GWUP-Netzwerk scheint also einen enormen Einflus auf die Medien zu haben, und, da diese ja bekanntlich die Politik am Gängelband führen, dadurch indirekt auch auf die Poltitk. Direkte Anweisungen an die Politik können sie wahrscheinlich nicht geben. Es stellt sich jetzt aber die Frage, ob es auch Organisationen derselben ideologischen Richtung gibt, die das können. Erst letztens bin ich auf die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina mit Sitz in Halle aufmerksam geworden, und ihre Rolle, die sie als „Politikberater“ bei der Ausarbeitung der im Volksmund so genannten „Coronamaßnahmen“ spielen. So schickten sie erst kürzlich ein auf den 8.12.2020 datiertes, 7-seitiges Schreiben an das Bundeskanzleramt, in der sie einen „harten Lockdown“ forderten, der ja inzwischen harte Realität ist. Die letzten beiden Seiten des Schreibens enthalten allein die Liste der Unterzeichner, die man sich ruhig auch einmal zu Gemüte führen kann! Dieses Schreiben missachtet jedoch so viele wissenschaftliche Standards, dass sogar das Leopoldina-Mitglied Prof. Michael Esfeld den Präsidenten aufforderte, das Schreiben zurück zu ziehen. Erfolglos. versteht sich. Prof. Esfeld schriebt u.a.:

Diese Stellungnahme verletzt die Prinzipien wissenschaftlicher und ethischer Redlichkeit, auf denen eine Akademie wie die Leopoldina basiert.  Es gibt in Bezug auf den Umgang mit der Ausbreitung des Coronavirus keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, die bestimmte politische Handlungsempfehlungen wie die eines Lockdowns rechtfertigen.

Und ein weiterer hochrangiger Wissenschaftler, der Geologieprofessor Thomas Aigner, verließ aus Protest die Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz, einer Schwesterorganisation der Leopoldina.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Eine Wissenschaftsakademie irgendwo in Dunkeldeutschland, von der viele noch nie etwas gehört haben, schickt eine knappe „Stellungnahme“ mit Anordnungen ans Bundeskanzleramt, das alle wissenschaftlichen Qualitätsstandards missachtet, und die setzen das dann sofort um! Sogar die Mainstream-Zeitung die Welt brachte einen sehr kritischen Artikel über das Schreiben der Leopoldina — der lustigerweise inzwischen hinter einer Bezahlschranke verschwunden ist. Na sowas! Es wurde vermutet, dass es sich bei diesen „Stellungnahmen“ um Auftragsarbeiten von Seiten der Bundesregierung handelt. Böse Zungen behaupten nun, dass es in Wirklichkeit genau umgekehrt ist: Nämlich, dass die Leopoldina der Puppenspieler sei, und die Bundesregierung nur nach deren Pfeife tanzt. Naja, das ist jetzt natürlich eine Verschwörungstheorie, und deshalb schon mal von vorne herein nicht jedermanns Sache. Aber vielleicht eine, die durchaus überdenkenswert ist. Ja mehr noch, diese Zungen behaupten sogar, dass die Leopoldina der weltweit größte Marionettenspieler sei, an dem die Fäden der globalen Macht zusammen laufen. Ganz schön starker Tobak, könnte man zu Recht meinen. Gibt es da doch noch weitere sehr einflussreiche Wissenschaftsakademien wie die britische Royal Society! Sollte da aber tatsächlich etwas dran sein, würde das bedeuten, dass andere Wissenschaftsakademien (zumindest in Deutschland) wie das Potsdam Institut für Klimaforschung (PIK) (mit seinem „Superhelden“ Hans Joachim Schellnhuber, der auch bei der Leopoldina ist), sowie das sich derzeit in aller Munde befindliche Robert Koch Institut, letztlich nur der Rattenschwanz der Leopoldina sind. Sehr interessant in diesem Zusammenhang ist auch ein Artikel von Alfred Walter von Staufen über die Leopoldina, ihre Verstrickung mit der Freimaurerei, und ihre Rolle bei der 1989er Wende:

https://www.freunde-der-erkenntnis.net/leopoldina-ritterschlag-oder-pakt-mit-dem-teufel/

Ich möchte jetzt hier aber auch nicht pauschalisieren. So ist z.B. auch Prof. Rainer Mausfeld (geduldetes?) Mitglied der Leopoldina, der auch sehr wichtige Beiträge zur Aufkläung geleiset hat. Andererseits gibt es auch Leopoldina-Mitglieder, die gleichzeitig auch in der oben erwähnten GWUP aktiv sind.

Fassen wir noch einmal kurz zusammen: Es gibt Anzeichen dafür, dass es einflussreiche Organisationen gibt, die einen dogmatischen, wissenschaftlichen Materialismus vertreten, die kaum jemand kennt, die von niemandem gewählt wurden, die aber einen so starken Einfluss auf unsere Zivilisation ausüben, dass die meisten sich das wahrscheinlich gar nicht vorstellen können. Deren Hauptinteresse scheint die Verhinderung alternativer Heilmethoden zu sein. Ich erwähnte das GWUP-Netzwerk mit seiner Medienmacht, und das Leopoldina-Netzwerk mit seinem Einfluss auf die deutsche (und internationale?) Politik. Das ist aber wahrscheinlich alles nur die Spitze des Eisbergs.

5 Gedanken zu “Pseudoskeptiker

  1. Gäbe es, wie viele Verschwörungstheoretiker meinen, eine Dachorganisation zur Durchsetzung deren Wahne, wären wir längst verloren. Zum Glück stehen sich schwierig zu zählende Organisationen gegenseitig im Wege, was die Sache zwar nicht verhindert, aber wenigstens etwas aufhält, verlangsamt.

    Dass die Kirche an Macht eingebüßt habe, mag gewissermaßen sein, aber eines wissen wir auch, nämlich, dass die CIA vor jedem Nahost-Konflikt im Vatikan ein- und ausging. Welche Rolle spielt er also noch heute und was weiß das Kirchengesinde, was die CIA und andere korrupte Dienste nicht wissen? (Curd Eagle)

    Like

  2. Mannomann, das Video namens »The Great Reset als Technische Welterlösung« [sic!] gefällt. Besonders ab 1:10:02; ja, ab da wird’s richtig heiß.

    Like

  3. Richtig! Mit seeeeehr wenigen Ausnahmen. Diese gibt es auch unter den Nicht-Eliten: seeeeehr wenige Ausnahmen. Die Arbeitermasse ist ungeheuerlich dumm im Durchschnitt, aber die Elitenmässchen sind das Übelste, was die Evolution jemals zuwege gebracht hat.

    Das ist auch der Grund, weshalb sich die wenigen Intellektuellen vor den wenig Intellektuellen besonders hüten müssen.

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s